Tischtennis Anfängermethodik

Einleitung

Anfängern die Grundlagen beizubringen ist mit das schwerste in der Nachwuchsarbeit.  Der Aufwand ist dabei sehr hoch und gelingt meist nur im Einzeltraining, weshalb vielen Vereinen die Kapatzitäten einfach dazu fehlen und mangels Betreuung viele Kinder wieder aufhören.

Besseren Spielern Trainingsaufgaben zu geben ist dagegen ein Kinderspiel!

Wir möchten hier Methoden vorstellen um mit vielen Anfängern die Grundlagen im Gruppentraining beizubringen. Das sparrt zusätzliche Trainer und hält die Kinder im Verein.

Durch jahrelange Basisarbeit in Grundschulen und im Verein mit sehr vielen Kindern, ist eine effektive Anfängermethodik entstanden. Bei Anwendung dieser Methode können Anfänger sehr zügig auch im Gruppentraining die Grundschläge gut erlernen. Die Erfahrungen möchten wir auf diesen Seiten für jedermann weitergeben. Gerade Kinder im Alter von 5 bis 8 Jahre können schnell mit Partnerbezug die Techniken erwerben und haben von Anfang an Erfolge.

Dabei wirken die Erfolge und der Spaß dabei förderlich diese Sportart für sich zu entdecken.

Aber auch bei besseren Spielern ist diese Form des zuspielens sinnvoll, wenn mit dem Aufschlag eine Übung einfach nicht oder zu selten klappt!

Hauptmerkmal ist der indirekter Aufschlag

Definition!

Ein indirekte Aufschlag  wird meist aus Augenhöhe (oder doppelte Netzhöhe) vom Spieler (z.B. 6 Jahre alt) aus 2 Fingern fallen gelassen. Dieser Ball springt damit völlig unbeeinflusst vom Tisch hoch und der Schlag wird sicher ausgeführt. Die Kinder sind in dem Moment auch voll konzentriert. Bei unbeeinflussten Bällen lässt sich der Technikerwerb viel schneller aneignen. Dabei werden in kurzer Zeit viele Wiederholungen mit gleicher Koordination durchgeführt was ein sehr hohen Trainingsreiz erzeugt. Dies gräbt sich sehr schnell ins Unterbewustsein ein und alte "dumme Angewonheiten" werden abgelegt.